SC Fürstenfeldbruck von 1919 e.V.

U11 - Einzug ins Kreisfinale im Merkur Cup

Markus Steinl, 07.05.2018

U11 - Einzug ins Kreisfinale im Merkur Cup

Das war aber ein holpriger Start in den MERKUR Cup…

Bei perfektem Fussballwetter standen unsere Jungs auf dem Sportgelände der SpVgg Wildenroth in Grafrath im ersten Spiel des Tages dem SC Gröbenzell gegenüber, einem vermeintlich schlagbaren Gegner…wie man vor dem Spiel leichtfertig gedacht hatte.

Man tastet sich ab, es passiert nichts Zwingendes. Und dann – wie so oft, wenn die Jungs noch nicht so ganz bei der Sache sind – zappelt in der 4. Minute der Ball plötzlich und unerwartet im Netz.

Das scheint das Rezept des MERKUR Cup zu sein. Kein zeitgemäßer Spielaufbau von hinten über die Verteidiger, sondern nach Möglichkeit alle Bälle einfach hoch nach vorne, Abseits gibt’s nicht, und der Platz ist so kurz, dass der Ball von einem Tor fast bis zum anderen Tor kommt. Einen Spieler noch überlaufen und schon zappelt mit etwas Glück der Ball im Tor.

Wer pennt, verliert! Eltern geschockt, Spieler hellwach!

Und dann sind sie da, unsere Chancen im Minutentakt.

Die Jungs drehen auf. Xaver in der 5. Minute schön in Szene gesetzt, knapp links am Tor vorbei, Flo mit einem Gewaltschuss, vom Torwart der Gröbenzeller diesmal noch dankbar abgefangen.

In der 7. Minute dann endlich die Erlösung. Benny trifft die Latte und Xaver besorgt in alter „Gerd-Müller-Abstaubermanier“ unter vollem Körpereinsatz das 1:1.

Eine Minute später gewinnt Flo dann doch noch das Duell gegen den guten Gröbenzeller Torhüter und legt das 2:1 nach.

Sebek überrascht mit einem sehenswerten Fernschuss knapp über die Latte und es geht zur Pause.

Kaum zur 2. Halbzeit angepfiffen, dreht der quirlige Samu auf, umrundet in seiner unnachahmlich tänzerischen Art an der Strafraumgrenze zwei Gegner und hämmert die Pille unter die Latte. Was für eine Granate!

In der 12. Minute hat dann unser nicht sonderlich geprüfter Torwart Korbi einen grossartigen Moment mit einer tollen Parade. Wenig geprüft, insgesamt eine solide Leistung unseres Keepers.

Das Spiel war eigentlich schon gelaufen, aber cooles Quergeschiebe und Dribbeln vor dem Tor können sich schnell rächen…und so erobern sich die unermüdlich kämpfenden Gröbenzeller nochmal den Ball an unserem Strafraum und legen das völlig unnötige 3:2 nach. In der 20. Minute beendeten wir das erste Spiel mit einem schönen Freistoss, der die Latte leider auf der falschen Seite streifte.

3 Tore geschossen, macht 3 Punkte in der Tabelle plus einen Extrapunkt, den es laut Reglement ab 3 geschossenen Toren noch dazu gibt.

Im 2. Spiel standen wir dem SV Germering gegenüber, und die Jungs waren gewarnt.

Sie waren nicht mehr ganz so nervös wie im ersten Spiel und nach 2 Minuten stand es 1:0 für uns. Ferdi links durch, schöner Querpass an der Strafraumgrenze auf Sebek, der zwar aus vollem Lauf nur die Latte trifft, aber Xaver steht mal wieder richtig und staubt zum wiederholten Male ab.

Und weiter geht’s mit erfrischendem Angriffsfussball und Direktspiel von Nils über Benny raus auf den linken Flügel zu Ferdi, wieder rein zu Nils und rüber zu Rijon und Luka, dass man sich draussen wohlwollend zunickt.

Nils, der verletzungsbedingt eigentlich gar nicht spielen sollte, dribbelt sich im Mittelfeld wunderbar durch und setzt mit einem strammen Schuss knapp über die Latte.

In der 11. Minute zirkelt Xaver den Ball am linken Kreuzeck vorbei.

Linor schnappt sich in der 13. Minute den Ball, umdribbelt seitlich rechts am Strafraum 2 Germeringer und legt zurück auf Nils, der einen platzierten Direktschuss unten rechts in die Ecke drückt. Wie der Germeringer Torwart den noch rausfischen konnte, bleibt auch jetzt noch ein Rätsel.

Und das war’s dann – 2. Spiel auch gewonnen, aber die Chancenausbeute muss besser werden, Freunde!

Im dritten Spiel des Tages ging es um die goldene Ananas, wir waren schon qualifiziert für die nächste Runde und die Burschen hätten es entspannt angehen lassen können und mal was von dem zeigen können, was sie im Training lernen. Aber anscheinend war die Luft raus und das Spiel war ein wenig grausam anzusehen.

Spielbestimmend ohne zwingende Chancen, zerfahrenes Rumgestocher im Mittelfeld, zu viele unnötige Ballverluste, zu wenig Bewegung. Einzig nennenswert in der 1. Halbzeit ein Flachschuss von Xaver links am Pfosten vorbei, jeweils ein Schuss von Rijon und Luka, beide knapp über das Tor.

Dafür hatte Korbi im Tor etwas mehr zu tun als in den beiden vorigen Spielen und musste öfter mal die Torlinie im richtigen Moment verlassen, um die hohen Bälle der Estinger abzufangen, die in den Strafraum kamen.

Gleich nach der Pause wurde es turbulent. Unzweifelhafter Elfmeter für uns, nachdem der schnelle Benny an der rechten Strafraumgrenze unsanft von einem Bodycheck durchgeschüttelt wurde.

Schwach geschossen, links am Tor vorbei. Das könnt Ihr besser!

Mit einem 0:0 ging es in die kurze Pause. Wir kamen tendenziell etwas williger zurück und erarbeiteten uns die ein oder andere Chance über die Flügel, aber es kam nichts Zwingendes dabei raus. Bis zu dem Moment, an dem Benny am gegnerischen 5er den Ball bekommt, vor dem mutig herausspringenden Torwart der Estinger seinen immer wieder gern gesehenen Lieblingstrick, die einstudierte Zidane-Rolle, auspackt und den Ball in den Lauf von Flo zurückschiebt, der die Kugel dann in’s leere Tor hämmert.

Bedauerlicherweise hat sich der Torwart der Estinger bei der Aktion unglücklich verletzt, als er unserem Mini-Zidane in die Fersen gesprungen ist, aber der Schiedsrichter hat korrekterweise auf Tor entschieden.

Wir hoffen, dass sich der Torwart des SV Esting nicht ernsthaft verletzt hat und wünschen ihm alles Gute!

Das 1:0 war nicht von langer Dauer, da einige Minuten später dann der SV Esting einen Elfmeter zugesprochen bekam, der dann auch zum 1:1 Endstand verwandelt wurde.

Dank an den Turnierveranstalter von der SpVgg Wildenroth für den reibungslosen Ablauf und den besonnenen Schiedsrichter, der gerade im letzten mitunter etwas hitzigen Spiel auf seine langjährige Erfahrung zurückgreifen konnte.

Fazit: Gratulation zum verdienten Erreichen der nächsten Runde des MERKUR Cup als Erstplatzierte Eurer Gruppe!

Trotzdem müsst Ihr in der nächsten Runde konzentrierter an die Sache rangehen und das umsetzen, was Ihr beim SCF lernt, und was Ihr alle auch könnt!

 

Ein schöner Bericht aus der Sicht eines Spielervaters.


Zurück