SC Fürstenfeldbruck von 1919 e.V.

Jugend - Der Große Jahresrückblick

Tomas Zivcic, 31.12.2011

Das Jahr 2011 neigt sich nun definitive seinem Ende zu und so ist es an der Zeit, sich noch einmal auf das Vergangene zu besinnen und die wichtigsten Ereignisse Revue passieren zu lassen.

Das letzte Jahr in Zahlen

Obwohl wir  seit Jahren unseren Weg in Richtung Ausbildungszentrum gehen und uns deshalb an der individuellen Entwicklung orientieren und uns nicht an Tabellenständen und Ergebnissen messen lassen, gibt es noch immer den Teil, der Leistung in der Kinder und Jugendentwicklung an reinen Zahlen ableiten will. Doch auch denen soll genüge getan werden.

Allein von den Ergebnissen betrachtet, war letzte Jahr eines der erfolgreichsten in der Geschichte der Jugendabteilung. Von acht Großfeldmannschaften erreichten sechs die Meisterschaft, fünf davon stiegen somit direkt auf. Insgesamt erzielten unsere Großfeld-Teams gemeinsam knapp über 700 Tore in der Saison 2010/11, davon waren unsere 99er mit 154 Toren, unsere 96er mit 129 Toren und unsere 98er mit 120 Toren die erfolgreichsten Mannschaften. Auch bei den Gegentoren waren sechs der acht Mannschaften Spitze in der Abschlusstabelle. Führend hier die U17 und U15 Junioren mit 13 Gegentreffern in der gesamten Saison.

Weiterhin:

Alle SCF Junioren-Teams haben zum zweiten Mal in Folge den Sparkassenpokal gewonnen.

http://www.fussball-vorort.de/jugendfussball/bayern/oberbayern/region-fuerstenfeldbruck/voll-1307202.html

Der Abstand innerhalb des Landkreises nimmt also kontinuierlich zu und ist auch für die nächsten Jahre uneinholbar. Man erkennt das besonders an unserem Kleinfeld, hier ist die Annäherung an die Lizenzvereine greifbar:

http://www.merkurcup.de/news-details/items/merkurcup-finale-2011-brucker-juwelen-im-schaufenster.html

Wir sind also zum zweiten Mal in Folge hinter dem FC Bayern und hinter dem TSV 1860 München dritterfolgreichsten Merkur Cup Teilnehmer.

Zum zweiten Male in Folge und zum dritten Male in fünf Jahren wurde der SC Fürstenfeldbruck mit der U11 Oberbayrischer Hallenmeister, stellt damit seit dem 91er Jahrgang jedes Jahr mindestens einen oberbayrischen Hallenmeister und ist in der U11 Wertung sogar Spitze.

Auch die nächsten Jahrgänge des 2001, 2002, 2003 und folgende messen sich jetzt und werden sich auch in Zukunft mit den Lizenzclubs messen.

BMW-Reisacher-Junior-Cup beim SV Amendingen (Memmingen)

http://www.fuerstenfeldbruck.scipmanager.de/news/1919-turniersieg-beim-qualifikationsturnier-zum-11-mini-cup-des

Im Detail kann man die Entwicklung an den wöchentlichen Berichten der Trainer und Zusammenfassungen des Kleinfeldkoordinators Thomas Hartl auf unserer Homepage nachverfolgen.

Auch in der Halbserie der Saison 2011/12 setzt sich der Trend unaufhaltsam fort. Unsere U13 steht in der höchsten Liga im D-Junioren Bereich als Herbstmeister fest und das mit bisher keiner Niederlage.

Verdienter Sieg bringt die Herbstmeiserschaft in der BOL

U15 und U14 spielen wieder um den Aufstieg mit, die U15 ist mit einer „perfekten“ Hinrunde schon mit einem Bein in der BOL.

U15 beendet eine „perfekte" Vorrunde

Soviel zu den reinen Zahlen.

 

Die „wahren“ Erfolge

Den Ausbildungserfolg und die Qualität kann man aber wieder an einem anderen Sachverhalt festmachen.

 

Sprungbrett kein Auffangbecken

Der SC Fürstenfeldbruck ist zum zweiten Mal in Folge vom BFV und DFB mit einem Geldpreis ausgezeichnet worden für die Ausbildung eines Junioren-Nationalspielers. Darüberhinaus stellt die Jugendabteilung des SC Fürstenfeldbruck seit dem 90er Jahrgang in jedem Jahrgang mindestens einen Spieler, der von uns direkt in eine Juniorenbundesliga oder einen Lizenzclub gewechselt ist. Wir haben damit, dass vom Vereinspartner ursprünglich geforderte Konzept, dass Spieler bis zu einem Alter von 15 oder 16 Jahren beim Heimatverein ausgebildet werden können und trotzdem (oder gerade deswegen) den Sprung schaffen können, vollends umgesetzt. Damit erfüllt die SCF Jugendabteilung auch sportlich die Ausbildungsziele, welche der DFB an Nachwuchsleistungszentren oder Ausbildungszentren stellt.

Unser jüngster Akteur ist zur Zeit Charmaine Häusl, der als 96er beim FSV Mainz 05 in der B-Juniorenbundesliga als Stammspieler unterwegs ist.

Damit ist eine der großen Veränderungen, von denen der SC Fürstenfeldbruck nur langfristig profitieren kann, zementiert.

 

Weichen für die Herrenabteilung gestellt 

Vorletztes Jahr spielten schon einige 90er in der ersten Mannschaft, im darauffolgenden Jahr spielten 91er in der Stammelf der ersten Mannschaft und dieses Jahr sind es noch mehr 92er. Kurzum beweisen sie etwas, dass schon zu früheren Zeiten ein sehr guter A-Junioren Bayernliga Trainer hier in Bruck gesagt hatte: Wenn Du als Jugendlicher in einer Junioren-Bayernliga (heute auch Juniorenlandesliga) als Stammkraft spielst, dann kannst Du das auch in einer Herren Landesliga, Bayernliga, manche sogar noch höher!

Die A-Junioren profitierten in den letzten Jahren von durchgängig gut ausgebildeten Jahrgängen, und Roberto Fontana macht es vor, die Ausjährigen A-Jugend Kicker sind durchweg in der Lage in einer Landesliga zu spielen.

Die Jugendabteilung hat über die letzten acht Jahre die Weichen dafür gestellt, dass der SCF Jahrgang für Jahrgang einen großen Pool an talentierten Jungspielern hat, die noch hungrig und willig sind für den Verein anzutreten. Der 93er Jahrgang, der 94er Jahrgang und nach dieser Saison auch der 95er Jahrgang bieten genug Potential, damit der SCF beide Herrenteams damit bestücken kann.

Damit ist die genuine Aufgabe einer Jugendabteilung, Nachwuchsspieler bereitzustellen, welche auch die Qualität haben, im Herrenbereich zu spielen, mehr als erfüllt.

 

Infrastruktur – nicht gut aber besser

Hier verdanken wir dem Engagement von drei Herren, dass unsere Situation in diesem Jahr entscheidend besser geworden ist und Ihnen wollen wir auch auf diesem Weg danken. Es zeigt sich wieder einmal, dass der SC Fürstenfeldbruck eben ein Verein ist, wie er im Lehrbuch steht, also ein Mann oder Frau, welche die Sache anpackt und wirklich hartnäckig und/oder fleißig betreibt, einen großen Einfluss haben kann.

Alfred Thurner hat es geschafft, dass nicht nur das Vereinsgelände vom Zustand her optimal hergerichtet ist, er hat darüberhinaus mit seiner offenen Kommunikation dafür gesorgt, dass alle Jugendmannschaften auf ordentlichen bis sehr guten Trainingsplätzen das Jahr verbringen konnten. Der DFB Stützpunkt konnte immer unter optimalen Bedingungen trainieren, Heimspiele in der Vorbereitung konnten problemlos durchgeführt werden und alle Gerätschaften waren in einem Top Zustand.

Jugendleiter Jakob Ettner konnte uns für das komplette Kleinfeld das Freitagstraining auf dem Polizeiplatz ermöglichen, außerdem ermöglichte er, dass unsere komplette D-Jugend auf dem Gelände des SV Puch seine Heimspiele austragen kann. Vielen Dank an den SV Puch für diese Möglichkeit, die bei allen Eltern und Spielern nach anfänglicher Skepsis hervorragend ankam und den SC Fürstenfeldbruck am Wochenende entscheidend entlastet. Für die Ball und Bewegungsschule konnte eine zweite Hallenzeit gewonnen weden.

Hierin hat vor allem Ehrenpräsident Hans Hahn einen sehr positiven Einfluss genommen. Der kleine Kunstrasencourt wurde durch eine neue feste Bandenumrundung sicher gemacht, damit können all unsere Kleinfeldmannschaften bis hin zur U14 ein zusätzliches Training auf einem perfekten Untergrund absolvieren. Durch das persönliche Engagement von Herrn Hahn in der Ball und Bewegungsschule können wir auch noch immer eine Gruppe für die Kleinsten am Laufen halten.

 

Das Eichhörnchen ernährt sich langsam – verhungert aber nicht

Nach zehn Jahren mühevoller Kleinstarbeit, kann man am Ende von 2012 endlich, und mit aller Vorsicht verkünden, dass wir das sportliche Konzept soweit installiert haben, dass eine große Kontinuität in der Jugendausbildung erreicht wurde. Einem sieben und achtjährigen werden also lehrplanhaft alle Grundlagen und Weiterführungen beigebracht, damit er als B-Junior in Punkto „1:1 Dominanz“ und „Positionsspiel“ unseren anspruchsvollen Spielstil körperlich, technisch und auch mental unter Wettkampfbedingungen anwenden kann. Inhaltlich ist die SCF Jugendabteilung damit zu den Top Ausbildungszentren weit und breit zu rechnen.

Doch auch strukturell hat sich im Jahr 2012 einiges getan. Der DFB Stützpunkt wurde personell und inhaltlich komplett neu aufgestellt und näher an den Verein gebracht.

SCF Jugendabteilung macht entscheidenden Schritt

DFB Stützpunkt: Der Erste Montag

Es wurde eine Pädagogische Stelle geschaffen.

Neu beim SCF: Die Pädagogische Stelle

Das Erste große Probetraining für Schulanfänger wurde ebenfalls schon durchgeführt und war in der Richard Higgins Grundschule ein großer Erfolg. Weiterhin wurde die Jugendabteilung des SC Fürstenfeldbruck nun offiziell als Außenstelle des Bundesfreiwilligen Dienstes zugelassen.

 

Zwei Vor und Eins zurück – Die ewigen Ärgernissen und Versäumnisse der Jugend

Auch in diesem Jahr gab es wieder eine Reihe von „Projekten“, die an mangelnder Weitsicht und Nachlässigkeit unsererseits gelitten haben oder gar komplett eingestellt werden mussten. Da es zu einer Bilanz auch gehört, sich kritisch mit den eigenen Fehlern zu beschäftigen, sind hier die für uns schmerzhaftesten Versäumnisse, aber auch die kleineren Lichtblicke aufgezählt.

 

Judo-Kooperation

Unser Kleinfeld ist erfolgreich, Unser Kleinfeld ist technisch und koordinativ gut bis überragend geschult. Unser Kleinfeld spielt mit Lizenzclubs auf Augenhöhe. Und unser Kleinfeld trainiert zu einseitig (Was aber nun mal in der Natur der Sache liegt).

Deshalb werden die meisten Kinder durch die Pubertät und im jungen Erwachsenenalter vermehrt Leistungseinbußen aufgrund von Verletzungen und Fehlstellungen haben. Ausgenommen sind natürlich die Kinder, welche schon in frühen Jahren mehrere Sportarten betreiben, besonders Ausgleichssportarten wie Turnen oder Judo (oder jede andere Kampfsportart).

Sportlich versuchen wir schon seit Jahren feststehende und langandauernde Kooperationen aufzubauen, um genau diesen Entwicklungen vorzubeugen. Es ist darüber hinaus auch das letzte Puzzlestück in dem Versuch unsere Kleinfeldabteilung inhaltlich nach dem Vorbild der großen Ajax Schule zu strukturieren.

Ausdiesem Grund wurde dieses Jahr versucht mit dem Fürstenfeldbrucker Judo-Club eine Kooperation einzugehen. Wir wurden sehr entgegenkommend behandelt, man gab uns Hallenzeiten, leider zu nahezu unmöglichen Zeiten (14:30-16:00 und 15:00-16:30 Uhr), und sicherte uns eine inhaltlich einwandfreie Betreuung zu. Wir haben es nicht einmal zu Wege gebracht unsere eigenen Trainer zu versammeln, geschweige denn zu überzeugen, von einem völlig missratenen Elternabend mit knapp fünfzehn Zuhörern (von über 80 Möglichen) gar nicht erst zu reden.

 

Offene Bewerbung bei Lizenzclubs

Dieses Jahr war es endlich soweit. Jahr für Jahr müssen wir zusehen, wie uns Spielerberater und geldfixierte Trainer Talente abspenstig machten und ohne Absprache vom Verein weglösten. Daher war es seit mehreren Jahren harten Arbeit der Ansatz der Jugendabteilung eine solche Vertrauensbasis zu den Jungs aufzubauen, dass sich diese offen und öffentlich über Wechsel äußern.

Es ist der SCF Ausbildungsansatz, Talente so lange wie nur möglich beim Verein zu halten, bis die talentiertesten mit 16 Jahren oder 17 Jahren, manche auch später, endlich gefestigt den Schritt in Richtung Lizenzclub machen können. Bei diesem Schritt sollen die Jungs auch unterstützt werden, da der SCF in jeder Hinsicht auf lange Sicht davon profitiert.

Dieses Jahr war es also soweit, anstatt sich heimlich zu Probetrainings zu schleichen und hinten rum Abschlüsse zu machen, bewarben sich Spieler mithilfe der Jugendabteilung öffentlich bei Lizenzclubs. Somit hätte man von Vereinsseite ständig steuern, bei unsinnigen Angeboten eingreifen können und wenn der Spieler abgelehnt worden wäre, dann wäre er im Bewusstsein hiergeblieben, dass der SCF alles möglich für ihn getan hat. So schmiedet man langfristige Bindungen und Identifikationen zum Verein.

Dieser Jahrelang vorbereitete Ansatz wurde innerhalb von wenigen hysterischen Tagen so sehr zunichte gemacht, dass man wahrscheinlich nie mehr einen Zugriff auf die großen Talente haben wird.

 

U18

Schon seit Weihnachten war allen Verantwortlichen in der Jugendabteilung klar, dass bei einem Aufstieg der U19 in die Bayernliga unbedingt ein Unterbau benötigt werde, damit talentierte Spieler den Verein nicht verlassen müssen. Bis zum letzen Tag der Wechselfrist, war es dann Florian Schobers unermüdlichen Einsatz zu verdanken, dass es eine für die Herrenabteilung unabdingbare U18 gibt, die von der Jugend jetzt getragen werden muss. Mit Sascha Wiedemann konnte auch ein kompetenter Trainer für diesen Bereich gefunden werden, vielen Dank an dich für deine Weitsichtigkeit!

Dennoch wird es ein weiterer ständiger Kampf werden, diese U18 „bei Laune zu halten“ und somit werden wir in Zukunft wieder unzählige Ressourcen für einen Bereich aufwenden, der für uns alle beim SCF wichtig sein sollte.

 

Ein Frohes Neues Jahr 2013

Die Weichen und Rahmenbedingungen sind gestellt, der SCF Jugendzug rollt unaufhörlich weiter und in ein ereignisreiches und hoffentlich für alle Beteiligten angenehmes Neues Ausbildungsjahr.

In diesem Sinne einen guten Rutsch und ein schönes Jahr 2013!

 

Auch der jüngste SCF Fan freut sich über das erfolgreiche Jahr 2012 und wünscht allen einen guten Rutsch!

Jugend - Der Große Jahresrückblick

Zurück