SC Fürstenfeldbruck von 1919 e.V.

SC Fürstenfeldbruck : FC Emmering 2:1 (0:0)

Tomas Zivcic, 09.11.2011

SC Fürstenfeldbruck : FC Emmering 2:1 (0:0)

Die Mannschaft hat Moral bewiesen, den Rückstand wettgemacht und für ihren krankheitsbedingt ausgefallenen Coach den Sieg erkämpft.

 

Ohne ihren Trainer, der krankheitsbedingt ausfiel, musste die Mannschaft gegen einen bekannt schweren Gegner antreten.  Umso höher ist die Leistung dieser  Mannschaft zu bewerten, die sich nach dem Rückstand nicht aufgab, zurück ins Spiel fand und wenn auch glücklich, so doch auf Basis eines soliden Spielaufbaus den Sieg davon trug.

Von Spielbeginn an wollten die SCF-Buben aus einem sicheren Kombinationsspiel heraus zu Torchancen kommen. Doch die kompakt agierenden Gäste wussten dies zu vereiteln. So gelang erst in der 6. Spielminute Chris Pichler ein gefährlicher Schuss aufs Gästetor. In der 21. Spielminute konnte der FC Emmering erst in letzter Sekunde das Führungstor verhindern und zur Ecke klären.

Doch auch der FC Emmering zeigte sich stets gefährlich. Die Hintermannschaft des SCF, rund um deren Spielführer Mehmet Saglam, musste stets aufmerksam bleiben. In der 23. Spielminute hatten die Gäste die größte Chance, vorzeitig in Führung zu gehen.

Michi Seemüller war der geniale „Mittelfeldmotor“, der mit seinen Pässen die Vordermannschaft in Szene setzen konnte. So hatten die Brucker Buben in der 29. Spielminute durch Thomas Karges eine weitere Großchance, sein Torschuss verfehlte das lange Eck nur knapp.

Mit Ende der ersten Halbzeit stand fest, diese beiden Mannschaften werden sich nichts schenken und gegenseitig auf Augenhöhe um den Sieg fighten.

Nach Wiederanpfiff begann die stärkste Phase der Gäste, sie hatten mit langen, hohen Bällen vor das Brucker Tor eine Möglichkeit gefunden, die Abwehr auszutricksen. Noch bevor die SCF-Buben das nötige Gegenmittel finden konnten, kassierten sie in der 41. Spielminute das Emmeringer Führungstor.  Nun mussten die Brucker Buben fester zusammenstehen und ein weiteres Gegentor verhindern, was sie auch taten.

In der 62. Spielminute hatte Lush Uka schon den Ausgleich auf dem Fuß, sein Schuss verfehlte das gegnerische Tor nur knapp. Doch dieser Angriff  rüttelte die Gastgeber wach, sie erkannten dass sie noch eine Chance auf den Ausgleich besaßen. Diesen besorgte dann auch Tolga Yilmaz, durch einen seiner gefährlichen Freistöße in der 63. Spielminute. Die Gäste kamen ins Wanken und der SCF legte nach. Nach Flanke von Michi Seemüller verwandelte Chris Pichler direkt zum 2:1, 4 Minuten vor Schluss. In der letzten Spielminute hatte Cedric Zeisberger sogar noch die Möglichkeit auf 3:1 zu erhöhen, was ihm aber leider vergönnt war.

Mit einem soliden Endspurt und dem Glück des Tüchtigen wurde das Spiel gedreht und der Sieg eingefahren.